Bodengestütztes Windensystem GFW-BGWS im erfolgreichen Einsatz

Seit 2019 setzt GFW ihre Neukonstruktion bei Arbeiten an Rotorblättern erfolgreich ein: das bodengestützte Windensystem (GFW-BGWS). Es ermöglicht die Montage und Demontage von Rotorblättern an Windenergieanlagen ohne den sonst üblichen Einsatz eines Großkrans.

GFW-BGWS wird derzeit an Windenergieanlagen mit Nabenhöhe von 140 m eingesetzt. Die Rotorblätter haben eine Länge von 54 m und ein Stückgewicht von 16 Tonnen. Die neue Technologie wird weiter optimiert, funktioniert aber bereits „routiniert“ und optimal.

Großkrane können zur Demontage von Rotorblättern oder kompletten Rotoren in der Regel nur bis zu Windgeschwindigkeiten von 8-10 m/s eingesetzt werden. Das GFW-BGWS erlaubt sogar Arbeiten bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 12 m/s. Lediglich ein kleinerer Hilfskran ist nötig, sodass für die Arbeiten keine großen Stellflächen angelegt werden müssen.

Fazit: GFW-BGWS ist eine überzeugende Entwicklung mit viel Potenzial für die künftigen Herausforderungen in Service und Wartung von Windenergieanlagen.

Die immensen Vorteile liegen auf der Hand:

  • Keine aufwändigen Genehmigungen für Großkrane und deren Fahrten
  • Verzicht auf Ausbau von Zuwegungen und Kranstellplätze
  • Einsatz bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 12 m/s möglich
  • Geringerer Platzbedarf für Arbeitskomponenten

 
Das Windensystem erhielt die Bezeichnung GFW-BGWS (BodenGestütztesWindenSystem) und wurde zum Patent- und Gebrauchsmusterschutz angemeldet.